... wir setzen uns ein!


 

 

 

Name

Thomas Levin

 

Aufgabe im Verein

1. Vorsitzender

 

Lebensmotto

Die Gedanken von heute sind die Zukunft von morgen - eine inklusive Welt entsteht zuerst in unseren Köpfen 

 

Warum engagierst du dich für Junges Leben am Untermain?

.Unsere Kinder verdienen eine inklusivere Welt, in der sie sich frei entfalten können, so wie es für jeden von uns selbstverständlich ist. Aber immer noch haben Menschen mit Behinderung im Alltag vielfach mit Barrieren zu kämpfen, insbesondere in unseren Köpfen. Inklusion ist eine richtungsweisende Idee, aber an der Umsetzung hapert es an vielen Stellen noch sehr.

 

Mit dem Verein "Junges Leben am Untermain" wollen wir gemeinsam Schritte zu einer inklusieveren Welt gehen, angefangen bei sinnstiftenden Wohnkonzepten für unsere Kinder. Und es braucht solche Initiativen, damit sich etwas bewegt! Daher freuen wir uns über jedes Engagement, das uns diesem Ziel näherbringt. 

 

 


   

Name

Corina Meidhof

 

Aufgabe im Verein

2. Vorsitzende

 

Lebensmotto

Werdet nicht müde Gutes zu tun. Es wird die Zeit kommen in der ihr eine reiche Ernte einbringt. Gebt nur vorher nicht auf. (Galaterbrief 6,9)  

 

Warum engagierst du dich für Junges Leben am Untermain?

In den Bereichen „Wohnen“, „Leben“ und vor allem „Arbeiten“ für Menschen mit Behinderung im Raum Aschaffenburg muss sich unbedingt was tun! Nach mehreren Umfragen wurde ein sehr großer Bedarf deutlich!

Wir, die betroffenen Eltern, müssen uns für unsere Kinder stark machen!

Wenn ich sehe, was im Würzburger Raum, oder im Nachbarbundesland Hessen alles möglich ist...

Es ist mir deshalb eine Herzensangelegenheit, durch meine Arbeit im Verein, das Wohnprojekt zu unterstützen,

damit auch mein mehrfach behinderter Sohn eines Tages wohnortnah ein selbstbestimmtes Leben führen kann.In den Bereichen „Wohnen“, „Leben“ und vor allem „Arbeiten“ für

Menschen mit Behinderung im Raum Aschaffenburg muss sich unbedingt was tun! Nach mehreren Umfragen wurde ein sehr großer Bedarf deutlich!Wir, die betroffenen Eltern, müssen uns für unsere Kinder stark machen! Wenn ich sehe, was im Würzburger Raum, oder im Nachbarbundesland Hessen alles möglich ist...Es ist mir deshalb eine Herzensangelegenheit, durch meine Arbeit im Verein, das Wohnprojekt zu unterstützen,damit auch mein mehrfach behinderter Sohn eines Tages ein selbstbestimmtes Leben

führen


 

Name

Michaela Stein

 

Aufgabe im Verein

3. Vorsitzende

 

Lebensmotto

Familie ist wie ein Baum. Die Zweige mögen in unterschiedliche Richtungen wachsen, doch die Wurzeln halten alles zusammen.

 

Warum engagierst du dich für Junges Leben am Untermain?

Ich engagiere mich für den Verein, da ich finde das auch Kinder und junge Erwachsene das Recht haben in der Nähe der Eltern zu wohnen. Ich wünsche mir für meinen Sohn "ein Paradies" zum Leben in meiner Nähe. Daher muss noch viel im Umkreis von Aschaffenburg passieren wo jedes einzelne Kind mit seiner Beeinträchtigung wachsen kann. 

 


 

 

 

 

Name

Alexander Betke

 

Aufgabe im Verein

Schatzmeister

 

Lebensmotto

Nicht quatschen, sondern machen!

 

Warum engagierst du dich für Junges Leben am Untermain?

Der Bedarf an Wohnheimplätzen und alternativen Wohnformen ist vorhanden. Also lasst uns daran arbeiten, dass wir etwas auf die Beine gestellt bekommen. Nur wer aktiv wird, kann etwas bewegen! Was mich noch bewegt, sind die Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt für unseren Nachwuchs. Hier ist auch noch Luft nach oben...

 

 

 

 

 

 

Name

Petra Tatschner

 

Aufgabe im Verein

Schriftführerin

 

Lebensmotto

Die Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun.  Mahatma Gandhi 

 

Warum engagierst du dich für Junges Leben am Untermain?

Ich engagiere mich für den Verein, da ich möchte, dass unser Sohn und noch viele andere, ein möglichst selbst bestimmtes Leben in unserer Nähe führen können. Ich habe mir schon verschiedene Wohn- und Arbeitsformen angeschaut und sehe, dass gerade im Raum Aschaffenburg noch eine Menge zu tun ist. Alles was für uns ohne Handicap selbstverständlich ist, sollte für unsere Kinder, in ihren Möglichkeiten, auch selbstverständlich sein. Mit meiner Unterstützung im Verein, hoffe ich einen Teil dazu beizutragen. Packen wirs an.